Karateverein Leimen

Mitglied im Deutschen Karateverband (DKV)




Teruo Kono 8. Dan Wado Ryu Hanshi


Wado-Ryu-Karate im Wadokai Kono Stil


Wado-Ryu-Karate geht auf den Karate- und Jiu-Jitsu-Großmeister Hinori Otsuka zurück, welcher die Kampf- und Trainingstraditionen beider Kampfkünste zu einer Stilrichtung verschmolzen hat. So finden sich, im Gegensatz zu anderen Karatestilen neben den typischen Faustschlägen und Fußtritten auch die Prinzipien des Ausweichens, Werfens und Kontrollierens wieder.

Mitte der 1960er Jahre wurde diese Form des Karate auf Anweisung Otsukas durch dessen SchülerTeruo Kono auch in Europa vermittelt. In den 1970er Jahren gründete er seinen Verband Wadokai Deutschland, mit welchem er sich später dem damals neu gegründeten Deutschen Karateverband (DKV) anschloss. Aufgrund seiner körperlichen und geistigen Fähigkeiten als Kämpfer sowie seiner Erfahrungen als Karatelehrer schuf er  eine Trainingsform, welche sowohl die körperliche als auch die metale Entwicklung seiner Karateschüler voran brachte.

Diesen Prinzipien folgen auch heute noch die Anhänger des Wadokai Kono Stil - auch der Karateverein Leimen Wado Ryu Dojo e.V.


Karate enthält nach Teruo Kono 5 Element, welches es von andere Sportarten unterscheidet.

  • Körperliche Disziplin

Durch wiederholtes und intensives Training werden die körperlichen Voraussetzungen geschaffen. Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer sind hierbei die wesentlichen Aspekte.

  • Mentale Disziplin

Das intensive Traing schult die Selbstdisziplin und die geistige Ausdauer hinsichtlich des erreichens längerfristiger Ziele. In vielen vorgegebenen Partnerübungen werden daneben die örtliche und zeitliche Wahrnehmung geübt. Der Umgang mit dem Partner, insbesondere bei gefährlichen Übungsformen, stärkt den Sinn für Respekt vor der Person und dem Können des Anderen.

  • Sportlicher Aspekt

Um den Sieg zu kämpfen gehört auch zum Karate. Den Gegner nicht zu verletzen und fair zu sein sind die wichtigsten Gebot beim sportlichen Karate. Spezielle Wettkampfregeln sorgen zusätzlich für den Schutz der Sportler. Zahlreiche Karatetechniken sind aufgrund ihrer Gefährlichkeit im Wettkampf verboten.

  • Selbstverteidigung

Selbstverteidigung ist der wichtigste Aspekt des Karate. Übungen werden so trainiert, dass sie im Notfall auch der Selbstverteidigung dienen.

  • Gesundheit

Gymnastik, Dehnung, Atemübungen und Ausdauertraining sind elementare Bestandteile des Karatetrainings. Die Verbesserung der körperlichen Fitness, sowie das Erkennen der eigenen körperlichen Schwächen reduzieren gesundheitliche Risiken und fördern insgesamt das körperliche Wohlbefinden.

"shingi ichinyo"
(Technik und Geist kommen zusammen)

Der Geist wird durch das Training  von Techniken geschult und umgekehrt wird die Technik durch das Training des Geistes vervollkommnet. Shingi ichinyo ist wohl die wichtigste Regel des Karate.